Isn’t life strange? – or Miss DuSie

Der stabile Wahn geht weiter. Mr. Excel-Experte hat vor zwei Wochen ziemlich Dampf abgelassen, nachdem ich ihn fragte, ob wir mal wieder einen Kaffee trinken wollen. Natürlich war ich an allem Schuld und er war immer nur mein emotionaler Mülleimer. Meine Hilfsbereitschaft in Form von Brotbacken und mit dem Auto mit zur Arbeit nehmen, auch wenn ich Berufsschule hatte, war völlig vergessen. Ich glaube, es handelt sich hierbei um Zwangsamnesie.

Klar, ist es an der Arbeit nicht immer einfach für mich, weil ich häufig Aufgaben bekomme, bei denen ich mir selbst helfen darf. Heute zum Beispiel war ich völlig überfordert, weil ich mir die Methoden beim Programmieren selbst zusammenbasteln durfte. Leider ist unsere Entwicklungsumgebung nicht die gängigste, so dass Google diesmal nicht mein Freund ist. Nichtsdestoweniger habe ich mir diese Woche von der bitter bösen E-Mail, die Mr. Excel-Experte mir geschickt hat, nichts anmerken lassen. Ich spiele Mrs. Sachlich und vermeide persönliche Kommentare, da die nur wieder Anlass für Missverständnisse sind, dennoch bin ich „nett“ und hilfsbereit. Nachdem er mich letzte Woche noch am liebsten in der Luft zerrissen hätte, hat er mir heute angeboten, mir selbstgemachten Holunderblütensirup mitzubringen. Was er nun schon wieder vor hat? Ich wüsste nicht, wo mit ich das jetzt verdient habe. Naja, auf solch ein Hoch kommt bestimmt wieder eine seine Zicken. Ich freu mich schon.

Morgen darf ich dann ganz alleine den Firmenserver schrotten. Naja, hoffentlich nicht, aber neue Methoden ausprobieren, um valide Daten für die Kundenstatistiken zu bekommen.

Und als wenn das nicht noch alles genug wäre, kommt noch Miss DuSie. Darf ich sie kurz vorstellen? Es ist eine Frau (kaum zu glauben), die sich einfach nicht entscheiden kann, ob sie mich gerne duzen möchte oder doch lieber beim Sie bleiben soll. Vor einigen Wochen gab es schon so ein Hin- und Her. Mal du, mal sie. Ich weiß nie, wie ich sie ansprechen soll. Meistens wähle ich allgemeine Formulierungen, um dem Dilemma aus dem Wege zu gehen oder halt „Sie“, damit es nicht unhöflich wird, wenn ich schon die falsche Anrede nehme.

Irgendwie macht mich diese Situation total unsicher, weil die Frau DuSie nicht berechenbar für mich ist. Ich kann mit solchen Ungereimtheiten ganz schlecht umgehen. Gut, meinem Chef rutscht auch schonmal ein Du heraus, aber das passiert ihm bei anderen, die er sonst siezt, auch.

Naja, nachdem ich mal Mr. Excel-Experte (damals noch, bevor ich so schlimm geworden bin, ich muss zum Monster mutiert worden sein in den letzten Wochen) gefragt habe, wie ich darauf reagieren sollte, meinte er, ich solle sie darauf ansprechen.

Ich schüchternes Etwas??? Nein, ich habe sie nicht angesprochen. Mir war das einfach zu peinlich, als wenn ich um das Du kämpfen müsste. Aber dafür hat er sie dann darauf angesprochen. Na toll, und auch noch in meinem Beisein, mir war das peinlich hoch 10. „Sag‘ mal eigentlich, duzt Ihr Euch, oder seid Ihr beim Sie?“ Natürlich hat sie mir dann auch das Du angeboten. Irgendwie fühle ich mich dadurch ja auch gemocht und angenommen. Und heute, als ich diesen Wisch für das Wohngeld abgab, sprach sie mich wieder mit Frau U. an. Irgendwie fühle ich mich dadurch so …. verarscht.

Naja, ich hab wichtigere Dinge morgen zu tun, als mich über DuSie aufzuregen. So langsam muss ich mal programmiertechnisch voran kommen. Eigentlich alles logisch, aber irgendwie doch kompliziert, wenn ich so vor dem weißen Bildschirm sitze.

Morgen muss ich das ganz alleine versuchen, die Methoden ans Laufen zu bringen. Mr. Hilfe von heute ist nicht da, mein Ausbilder I auch nicht und Ausbilder II macht wichtige Sachen, weil Mr. Ober-kracker krank ist und der Azubi, der heute fertig geworden ist, hat Ruhepause für diesen Monat. Das wird ein Spaß morgen. Entweder total anstrengend oder so langweilig, je nachdem, wie motiviert ich bin.

Und damit ich mir meines Unwissens richtig bewusst werde, kann ich dem Praktikanten helfen. Er stellt Fragen und ich mich blöd an. Obwohl gestern und heute konnte ich ihm so Kleinigkeiten erklären. Aber irgendwie ist der Knoten noch nicht so ganz geplatzt. Die Systematik, den Sinn etc., die sind mir klar, aber so das Zusammenfriemeln, der Einzelbausteine, das Ausnutzen der Möglichkeiten bzw. Methoden, das bereitet mir noch Probleme.

Ich hoffe, der Server überlebt mich morgen.

 

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s