Great expectations

Diese Woche verlief entspannt und produktiv. Gestern und heute habe ich einen Excel-Export programmiert, ich hab’s verstanden und ich muss sagen, es fiel mir leicht bzw. es ging mir gut von der Hand, weil ich wenig Hilfe benötigt habe und selbstständig Lösungswege gesucht und gefunden habe.

Was mir daran aufgefallen ist, ist dass wenn meine Erwartungen an mich nicht allzu hoch sind, meine Produktivität, mein Lernerfolg und mein Selbstbewusstsein steigt.

Solitary man war diese Woche nicht da und ich fühle mich gut, bin entspannt gewesen und habe auch nicht krampfhaft darauf gewartet, dass er kommt.

Und ich glaube, genau darin liegt die Kunst des Liebens: Das Nichterwarten. Bei meinem Ex-Freund war es häufig so, dass ich viel erwartet habe: Räum mal auf! Sei doch mal zärtlicher, einfühlsamer oder witziger! Meine Vorwürfe richteten sich im Grunde nicht gegen ihn, sondern gegen mich, denn wenn ich mit mir im Reinen bin, dann benötige ich keinen anderen, der mich durch sein Verhalten glücklich macht.

Letzte Woche war ich nur so traurig und enttäuscht, dass Solitary man nicht da war, weil ich meinte, mir ginge es dann besser, oder seine Abwesenheit hätte etwas damit zu tun, dass ich nicht liebenswert bin. Ich fühle mich unvermögen und statt die Gründe dafür bei mir zu suchen, werfe ich es anderen vor.

Das ist nicht gerecht. Hey, was so eine Aufstellung alles bewirken kann.

Liebe kann man nicht erzwingen oder abhängig machen von irgendwelchen Handlungen, Wunscherfüllungen oder der Gleichen. Liebe geschieht, ohne Vorwurf, ohne Abhängigkeit, sondern in Freiheit.

Das habe ich jetzt natürlich so einfach aufgeschrieben. Auch für mich ist es schwer, auf den Anderen in völliger Freiheit zu vertrauen. Aber wenn ich das nächste Mal traurig bin, weil irgendjemand nicht meine Erwartungen erfüllt hat, dann frage ich erstmal mich selbst, was mir dieses Gefühl der Leere gegeben hat.

Liebe ist unabhängig von Nähe und Distanz: Über die Nähe freut man sich und in der Distanz vermisst man sich und selbst das kann schön sein, wenn man verliebt ist. Was wäre die Nähe, wenn’s die Distanz nicht gebe? Ich glaube, man würde sie nicht mehr so schätzen, weil sie nichts Besonderes mehr ist.

Distanz ertragen, ohne vom Wiedersehen allzu viel zu erwarten, ist glaube ich, ein weiteres Problem bei mir.

Ob bewusst oder unbewusst, das Gegenüber spürt die Erwartungen, und der Druck, diese erfüllen zu müssen, hindert ihn daran, das zu geben, was ihn ausmacht. Und genau das ist doch etwas, was einander lieben bedeutet: Den Anderen – und damit auch das Andere in ihm – zu lieben, das zu lieben, was ihn als Menschen ausmacht und nicht das Trugbild, was ich mir erhoffe und von ihm erstellt habe.

Weiterentwicklung der Persönlichkeit kann man nicht erzwingen, sondern sie kommt von alleine und entsteht in völliger Freiheit. Vor ein paar Wochen schrieb ich den Artikel „If you leave me know…“ , in dem ich behauptete, dass wir keinen Anspruch auf den Anderen haben, also kein Recht dazu haben, ihn zu manipulieren, zu besitzen. Dasselbe spielt hier eine Rolle. Selbst innerhalb der Sprache kann man den Zusammenhang zwischen Besitz  und besessen kennen. Im Englischen ist es sogar ein und dasselbe Wort: possession = Besitz und Besessenheit.

Immer wenn ich mir diese Zusammenhänge klar mache, dann bin ich ganz gelassen- with or without him.

2 thoughts on “Great expectations

  1. Ich kenne das mit der Erwartung. Oft wurde ich schon enttäuscht weil ich mehr erwartet hatte als der Andere geben konnte. Ist nicht leicht sich die Erwartung abzugewöhnen aber bei mir wird es immer besser und besser. Wenn man es endlich erkannt hat, so wie du, kann man es auch ändern.
    lg
    Wally

  2. Ich kenne das ebenfalls. Man ist selbst unglücklich und erwartet dann vom Gegenüber, glücklich gemacht zu werden.
    Manchmal wird man auch einfach enttäuscht, weil man einen anderen Standard gewohnt ist. Wenn man immer eine Rose zur Begrüssung bekommt, ist man doch enttäuscht, wenn mal keine Rose da ist – obwohl die Rose ja eigentlich freiwillig und gar nicht nötig war. Manchmal wird eine Erwartungshaltung einfach aufgebaut.
    Manchmal wünscht man sich aber einfach mehr. Einen besonderen Abend, weil man sich lange nicht gesehen hat zum Beispiel. Und meistens kommt es dann ganz anders. Das ist schade, denn vielleicht hätte man sich auch über einen normalen Abend freuen können, eben weil man sich lange nicht gesehen hat.
    Ich versuche mich vor allem auf den Mensch, dem ich begegne, zu freuen und nicht zu erwarten, dass er etwas Bestimmtes tut. Einfach nur zusammen sein🙂

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s