Vertrauen – ein teures Gut

Ich bin ja ein Dilettant, was vertrauen angeht. Gerade habe ich mich zu einer Therapie entschlossen und dachte, ich könne Vertrauen zum Gegenüber aufbauen, passiert das heute:

Ich bekam einen Anruf von meinem Therapeuten an der Arbeit, dass wir doch heute Sitzung hätten. Ich habe mir aber in seiner Praxis, in seinem Beisein, den 17.3 aufgeschrieben, der zufälligerweise auch ein Montag ist. Nun ist es aber bei ihm so geregelt, dass wenn man Termine nicht wahrnehmen kann, eine Ausfallgebühr von 50€ bezahlen muss.

Zuhause angekommen, sehe ich auf meinen Zettel und es war wirklich der 17. MÄRZ. Na toll, jetzt muss ich 50€ bezahlen, obwohl ich alles richtig gemacht habe. Ich war mir am Telefon schon sicher, weil ich mir den März ganz genau wegen des Quartalsende gemerkt habe.

Was mache ich nun? Ich fühle mich hinters Licht geführt. Man weiß doch, ob man Termine im Februar oder im März vergibt. Warum haben solche Wahrnehmungsspielchen eigentlich immer eine solch kränkende Wirkung auf mich?

Vielleicht sollte ich die Therapie beenden…und mir nach einiger Zeit jemand neuen suchen.

So verletzt war ich schon lange nicht mehr. Egal, ob zu Recht oder zu Unrecht. Kann ja wirklich sein, er hat sich wirklich versprochen und es lässt sich jetzt nur nicht mehr nachvollziehen – aber ich bin echt in Vertrauensgeschichten leicht zu verunsichern und kann schlecht Schabernack von Versehen schlecht unterscheiden.

2 thoughts on “Vertrauen – ein teures Gut

  1. ganz ehrlich? ich würde mich genauso fühlen…. deswegen lasse ich mir alle termine schriftlich bestätigen. werde zwar immer wieder deswegen komisch angeschaut, aber mir ist es egal. und mein vertrauen wär dahin.. deswegen kann ich nachvollziehen, dass du abwägst dir einen anderen therapeuten zu suchen.
    viel glück.
    lg fluesterin

    • Danke für Deinen Kommentar. Mir ging es ohnehin schon bescheiden, da andere Vertrauensbrüche sich häuften. Ein Bekannter sollte für mich DVDs abgeben und tat dieses nicht. Also irgendwie habe ich das Gefühl, jeder könne mit mir tun und lassen, was er will und ich trage die Konsequenzen.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s