Hirn, wo bist Du?

Am Mittwoch haben wir eine Zwischenprüfung für die Ausbildung geschrieben und mir ist ein blöder Fehler aufgefallen. Ich übersah, dass sie die Energieversorgung für 5 Rechner haben wollten und ich berechnete nur den einen. So blöd. Das passiert mir als Mathelehrerin. Richtig gerechnet und dann auf so etwas Blödes reingefallen. Die Zahl war auch noch als Wort geschrieben, so dass mir das auch nicht auffiel. Leider geht es bei der Punktevergabe nach dem Binärsystem: Sein oder nicht sein? Richtig oder falsch? Und halbe Punkte gibt es nicht. Scheibenkleister. Gott sei Dank gibt es keine Noten.

Ich habe mal gehört, dass man bei Fehlern in dem Bereich am verletzlichsten ist, in dem man am besten ist -also, wenn einem Flüchtigkeitsfehler unterlaufen. Und genau das passiert mir häufiger. Prinzip erkannt  – mehr auch nicht.

6 thoughts on “Hirn, wo bist Du?

  1. Das kann ich sehr gut nachvollziehen! Stellt eine Achillesferse dar…Und die Motivation, es das nächste Mal besser zu machen, ist besonders groß…
    Aber Kopf hoch…Zwischenprüfungen sind sowas von egal (so wars zumindest bei mir damals – vor viiiielen Jahren -) und hatten rein gar nix mit der Endprüfung zu tun…

  2. Die Tage habe ich mich gefragt, was Du so machst und wie Deine diversen „Projekte“ sich entwickeln. Und dann schreibst Du einen Eintrag über einen halben Fehler in einem Test, der nicht zählt? Verstehe mich nicht falsch. Dein Blog, Deine Entscheidung. Ich wundere mich vielmehr, dass es dieses Erlebnis war, was Dir als schreibenswert vorkam. Andererseits besser es zu bloggen, als Deine reale Welt damit zu „belasten“, da es doch sehr nach 7. Klasse „ich habe die Arbeit total verhauen, ich habe bestimmt eine 5“ und am Ende ist es oh Wunder doch eine 1- geworden. Das war schon in der 7. Klasse nervig, aber bei einer erwachsenen Frau? Nun ja.
    Das klingt jetzt ein bisschen gehässig. Soll es nicht, denn es ist wie gesagt Dein Blog. Ich habe es trotzdem geschrieben, damit Du einen Eindruck bekommst, wie es auf mich gewirkt hat.

      • Ich denke jeder kennt das. Überlege Dir doch mal wie viele unnütze Kalorien Dein Hirn verbrennt wenn Du darüber nachdenkst. Wie wäre es mit einem Sparschwein für unnützen Perfektionismus? Wann immer Du mehr als 24h über etwas Unnützes nachdenkst, steckst Du einen Euro rein. Nach 48h zwei Euro, etc. Entweder es bessert sich oder Du hast bald ein schönes Sümmchen beisammen

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s